Brand in Asylwerberunterkunft im Haselgraben

Am Samstag, 8. April, 19:10 Uhr wurden die Altenberger Feuerwehren zu einem Brand in einem Wohnhaus für Asylwerber direkt neben der B126 der Leonfeldner Straße zwischen Speich Mühle und Wildberg alarmiert. Durch die relativ langwierige Anfahrt der FF Altenberg und FF Oberbairing zum Einsatzobjekt wurden umgehend die FF Kirchschlag bei Linz, die FF Kronabittedt und die FF Hellmonsödt alarmiert.

Beim Eintreffen am Einsatzort stellten wir fest, dass im Bereich des Dachstuhles ein Feuer ausgebrochen war. Glücklicherweise kam gleich danach die Meldung dass sich alle 28 Bewohner unverletzt ins Freie retten konnten.

Somit begannen die Einsatzkräfte umgehend mit der Brandbekämpfung. Um diese so effizient wie möglich durchführen zu können wurden die Feuerwehren Zwettl an der Rodl mit der Teleskopmastbühne und Ottensheim mit dem Atemschutzfahrzeug zum Einsatzort nachalarmiert. Es wurde jeweils eine Löschwasser-Zubringerleitung vom Haldweg sowie vom Haselbach aufgebaut. Die nebenliegende B126 musste für die Dauer der Brandbekämpfung gänzlich für den Verkehr gesperrt werden.

Mit dem Kran eines privaten Transportunternehmens wurde die Dachhaut geöffnet und der Brand, der praktisch das gesamte Obergeschoss des Gebäudes zerstörte, erfolgreich gelöscht. Um ca. 00:30 konnte Brand-Aus gegeben werden und ein Großteil der 120 Feuerwehrmitglieder von 7 Feuerwehren konnten mit den Aufräumarbeiten beginnen.

Noch während des Einsatzes nahmen Brandursachenermittler des Landeskriminalamtes die Ermittlungen zur Brandursache auf.

Die FF Altenberg war noch bis 12:15 des darauffolgenden Tages mit Nachlöscharbeiten beziehungsweise dem Wiederherstellen der Einsatzbereitschaft beschäftigt. Die Asylwerber konnten noch in der Nacht in Ersatzquartieren untergebracht werden.

Bericht auf der Homepage des Bezirksfeuerwehrkommandos (inkl. Bilder)